Kreissäge zum Schwärmen...

 

In der kommenden Woche wird unsere neue Kreissäge geliefert.

Das ist zunächst wenig spektakulär. Allerdings ist und bleibt die Kreissäge in der Tischlerei ein zentraler Punkt. Wir brauchen sie täglich.

 

Die Kreissäge mit der wir in die Wendezeit gingen war vor dem Krieg hergestellt. Sie hatten einen schweren Ständer aus Gußeisen, einen starken Motor, einen verstellbaren Anschlag, einen Absaugstutzen und konnte bereits die Tischverstellung Gehrungsschnitte ausführen. Genau auf diese Dinge kommt es heute - bei modernen Maschinen - auch an.

 

Unsere "Neue" ist natürlich wesentlich besser: sie erfüllt alle Vorschriften der Berufsgenossenschaft und hat das Zeichen für "Geprüfte Sicherheit", die Anschläge lassen sich elektrisch verstellen und zehntelmillimetergenau ablesen, der Tisch rollt leise und leicht, die Sägespäne werden an zwei Stelle abgesaugt, die Absaugung ist mit dem Motor der Säge gekoppelt.

 

Da komme ich doch tatsächlich ins Schwärmen!

Erstaunlich?

Nein, wir arbeiten ja gerne mit unserem Material und unserer Technik.